Gefühle leben – gewusst wie

Leben ist überall

Ist dir das auch schon geschehen, dass bei dir vor lauter Gefühlen der Gaul durch gegangen ist?  -wie man so schön sagt.

Wir haben als Kind gelernt, dass negative Gefühle wie Wut, Ärger, Zorn, Neid, Frust, Eifersucht, Gier schlecht und böse sind. Was macht das Kind? Es will ja nicht schlecht, böse sein und lernt je älter es wird, diese Gefühle zu unterdrücken, wegzuschieben, sie zu ignorieren, sie abzulehnen.

Dem sagt man später: man hat seine Gefühle unter Kontrolle. Sie werden immer wieder verschluckt, auf die Seite geschoben, ignoriert, abgelehnt und im Körper dadurch gespeichert. Niemand will diese Gefühle wirklich haben, so sein.
Dabei gehören sie zur Dualität wie Schatten und Licht.

All diese Gefühle sind Ausdruck von Ängsten und Verletzungen.
Glaube mir, man kann so weise und abgeklärt sein. Sie sind ein Teil des Menschseins, ein Teil von unserem Leben.

Diese Erfahrung habe ich kürzlich gemacht. Normalerweise kann ich gut zeigen, wenn mich etwas stört und damit umgehen – habe ich gemeint und wurde eines besseren belehrt.
Ein Freund hat bei mir eine tiefe alte Verletzung, einen wunden Punkt getrickert.
Ich wurde so wütend wie schon lange nicht mehr.

Sämtliche gute Vorsätze wie üblich nämlich:

  • ihn zu entschuldigen.
  • zu sehen dass er aus einer Angst heraus gehandelt hat
  • unbedarft war
  • es gut meint und falsch gehandelt hat
  • Verständnis für seine Handlung haben
  • Toleranz zeigen
  • darüber stehen

sind mit lautem Getöse den Bach runter geschwommen. Und ich habe mit lautem Knall die Türe zugeschmettert. Dann fühlte ich mich zwar immer noch wütend, aber ein Teil in mir drin war frei. Endlich konnte ich sagen, so nicht!!!!

Dieser Freund wusste nicht, wie ihm geschah. In seinen Augen war es ja nur ein kleiner Fehler gewesen, den er gemacht hat.
Einen Tag später war meine Wut verraucht und ich konnte dann erkennen, was wirklich los war.

Wohin gehörte diese Wut tatsächlich? Nämlich in die Vergangenheit.
Und wie reagierte ich normalerweise in der Vergangenheit um diese Verletzung nicht zu spüren? Mit Verständnis, den anderen entschuldigen und mich beherrschen, meine Gefühle nicht ernst nehmen, sie ignorieren.

Aus dieser Perspektive habe ich erkannt: ich schlucke nicht mehr, wenn ich verletzt werde.
Jetzt darf ich noch lernen, dass ich das Pendel nicht so weit auf die andere Seite pendeln lassen muss.
Es reicht, dem anderen zu sagen, dass ich verletzt bin.
Wichtig ist:

  • Diese Gefühle nicht mehr zurück halten
  • sie zulassen
  • die Angst vor diesen Gefühlen verlieren
  • zu diesen Gefühlen stehen
  • erkennen, sie verlieren ihre Macht
  • die Verletzung zeigt sich und sie kann geheilt werden
  • der Körper speichert sie nicht mehr und wird dadurch nicht krank

Das schöne ist: durch ein klärendes Gespräch wurde diese Freundschaft nicht zerstört, sondern gewann an Tiefe und Ehrlichkeit.

Ich wünsche dir, dass du im Alltag Gelegenheiten hast zu üben, dass du nicht mehr Angst vor diesen Gefühlen haben musst.
Dass du sie beherrschen kannst im Sinne von: sie gleich aus dir heraus fliessen lassen kannst, bevor das Fass voll ist. Dein Pendel wird zu Beginn etwas weit ausholen, mit der Zeit wird es immer weniger und pendelt sich ein.

Dir bewusst zu werden: es sind Trigger von Verletzungen aus der Vergangenheit. Je mehr du diese alten Gefühle aus deinem Körper befreit hast, desto weniger belasten sie deinen Alltag.

Und du wirst immer authentischer und bewusster was du wirklich fühlst.
Du kannst dich so befreien von alten Zwängen und Unterdrückungen und erhältst dadurch deine echte innere Harmonie.

Hier einen wundervolles Lied mit Vanessa Mae: Storm

https://www.youtube.com/watch?v=frtuXA9HUWM&list=RDHg8Fa_EUQqY&index=9

Dir wünsche ich wundervolle Tage mit Liebe und echter Harmonie angefüllt
Vanessa Gabor

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top