Die Leichtigkeit und die Schwere

Bewegung - Fasnachtsbrunnen Jean Tinguely ¦ © Vanessa, 2019

Liebst du Geschichten?

Ich hatte den Impuls erhalten, den heutigen Blog dir als Geschichte weiter zu geben.

Geschichten sind leicht, lebendig und voller Fantasie.

Die Leichtigkeit hüpft von einem Stein zum anderen, tanzt dabei auf den Wellen des Baches. Sie trägt ein luftiges Kleid in bunten Farben. Ihre offenen Haare flattern im Wind. Ein freies Lächeln liegt auf ihrem Gesicht. Ein alter, grosser, sehr schwerer, eher dunkler Stein brummelt vor sich als er sie auf sich zukommen sah. „Die hat auch keine Stabilität, keinen Boden. So geht das nicht, so kann man doch nicht sein.“.
Die Leichtigkeit hört das und bleibt auf dem Stein stehen. „Darf ich mich auf dich setzen?“ fragt sie.

Der Stein hat nichts dagegen, da die Leichtigkeit ja fast nichts wiegt. Die Leichtigkeit setzt sich gemütlich hin, lässt die Beine ins Wasser hängen und fragt den Stein: „Magst du mir sagen, wie es dir geht, so festzusitzen? Du bist ja so fest verankert. Wie bewegst du dich denn?“.
Der Stein überlegt einen Moment bevor er antwortet: „ich werde immer etwas von aussen verändert, nur sieht man das erst gar nicht. Das Wasser nimmt vieles an Kanten mit, schleift mich. Braucht halt sehr viel Zeit. Die habe ich ja. Wozu denn meinen Standort wechseln? Ich fühle mich hier wohl. Alles ist so vertraut, stabil. Ich bekomme Besuch. Ich brauche keine Veränderung!“

Die Leichtigkeit starrt ihn einen Moment ganz schockiert an.

„Du willst keine Veränderung?“

 „Nein Veränderungen bringen nur Unruhe, ich weiss ja dann nicht, wohin ich komme, was mit mir geschieht. Das brauche ich nicht!!“ Und der Stein erklärt dann: „Eine Veränderung ist sehr machtvoll, unkontrolliert, sei das durch einen Sturm der den Bach durch die massiven Wassermassen verstopft und mich mitreisst oder ein Feuer. Oder sogar ein Erdbeben, da weiss ich ja gar nicht wo ich lande, Unvorstellbar!!“

Die Leichtigkeit ist erstaunt und schaut den schweren Stein mit grossen Augen an. Welchen Stoss, wieviel Kraft, welche grosse Anstrengung von aussen es braucht, um einen grossen, schweren Stein in Bewegung zu bringen. Und das so unkontrollierbar für den schweren Stein. Er muss das einfach mit sich geschehen lassen.

Da erzählt sie im, wie es ihr geht. „Ich liebe es, jeden  Moment meinen Standort wechseln zu können, wenn es für mich nicht mehr passt, weiter zu gehen, nicht stehen bleiben zu müssen. Diese Freiheit, diese Leichtfüssigkeit. Ich kann auch ausweichen, wenn der Weg mir zu beschwerlich wird.

Und vor allem es macht mir Spass und Freude immer wieder in Bewegung zu sein. Jeder Moment ist neu und ich habe so viel Abwechslung.

Beide schauen sich an. Ja, ein klein wenig mehr Stabilität wäre manchmal für die Leichtigkeit auch wertvoll. Und ein klein wenig mehr Beweglichkeit wäre für die Schwere nicht schlecht.

Die Leichtigkeit spürt den Worten der Schwere nach.
Dann meint sie: „ja, Stabilität ist sicher gut. Nur, für mich ist Stabilität nicht Schwere, sondern gibt mir den Boden, damit ich weiter erforschen kann, was mir Spass macht. Meine Stabilität ist, dass ich frei bin, jeder Zeit meinen Standort zu wechseln. Das ist mir wichtig um meinen Alltag so zu gestalten, dass ich Freude daran habe. Ich liebe es, von vielem inspiriert zu werden.“

Die Leichtigkeit dankt dem Stein für seine Bereitschaft zur Diskussion und seine wertvolle Botschaft. Sie hat viel mehr Verständnis dafür bekommen, dass an einem Ort zu sein und zur richtigen Zeit weiter zu gehen auch seine Qualitäten hat.

Sie verabschiedet sich und springt leichtfüssig von Stein zu Stein den Bach hinunter, dem nächsten Abenteuer entgegen.

Dir wünsche ich, dass du ganz vieles in deinem Alltag an Veränderungen mit Leichtigkeit in die Wege leitest. Das Schwere ist so in unseren Zellen drin, da lade die Leichtigkeit in deinen Alltag ein. Lass zu, dass dein Körper immer mehr und mehr diese Erfahrung machen kann, vieles aus der Vergangenheit mit Leichtigkeit loszulassen und die Zukunft aus dem heute zu gestalten.

Eine wundervolle Zeit und herzlicher Gruss
Vanessa Gabor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top